Homepage der Schachfreunde Verl

News

Sa

14

Okt

2017

U16 sammelt die ersten Punkte ein

 

Im dritten Anlauf hat es dann doch mit den ersten Punkten geklappt. Die U16 der Verler Schachfreunde, zuletzt durch die Absenz einiger eigentlich für diese Spielklasse vorgesehenen Altjahrgänge gehandicapt, setzte sich am Samstag im Bonhoeffer-Haus mit 3:1 gegen den SK Halle durch.

 

Dabei machte es Marvin Füchtjohann besonders schnell, nahm einfach alles mit, was der Weißspieler ihm anbot, und setzte seine Erfolgsserie fort. Eine schöne Angriffspartie spielte Klaas Stromberg. Den möglichen Damengewinn hätte er zwar nicht wirklich ausschlagen sollen, das Matt nach Qualitätsopfer konnte sich aber allemal sehen lassen. Leider musste sich Jan Vorderbrüggen nach zuletzt ganz starken Leistungen im Seniorenbereich diesmal überraschend früh geschlagen geben. Dafür ließ sich Annika Kröning ihren Vorteil dank guter Technik im Endspiel nicht mehr vom Brett nehmen.

 

mehr lesen

So

08

Okt

2017

U12-Verbandsklasse: Marvin punktet weiter durch

 

Die U12-Mannschaft der Schachfreunde Verl bleibt weiter ungeschlagen. Die Nachbarschaftsduelle gegen die beiden Vertretungen des Gütersloher SV endeten am Samstag jeweils 2:2-Unentschieden. Dabei spielte Marvin Füchtjohann weiter stark auf und punktete mit zwei Siegen erneut munter durch. Jeweils einen Zähler steuerten nach einer deutlichen Steigerung in der zweiten Partie Klaas Stromberg und Benjamin Kerkhoff bei. Letzterer hatte eigentlich schon den zweiten Sieg auf dem Brett, ehe ihn dann leider ein Black-out ereilte. Großes Pech hatte im ersten Spiel auch Bennet Stromberg, der fast alles richtig gemacht und bereits einen ordentlichen Vorteil erspielt hatte, dann aber mit zwei schwachen Zügen das Brett noch als unglücklicher Verlierer verließ.

 

So

08

Okt

2017

Bezirksliga: Zu siebt gibt es nichts zu holen

 

Die „Mission Klassenerhalt“ gestaltet sich für die frisch in die Bezirksliga aufgestiegene zweite Mannschaft zu einem schwierigen Unterfangen. Die deutliche 2,5:5,5-Niederlage beim Gütersloher SV V wurde von einer neuerlichen Unterzahl durch einen „Wiederholungstäter“ begleitet, der trotz fester Zusage nicht erschienen war. Beim 0:2 unterlief Ralf Greweling in schwieriger Stellung ein einzügiger Patzer, während Jonas Kerkhoff vielleicht besser die Damen auf dem Brett behalten hätte, statt in ein daraufhin verlorenes Bauernendspiel überzuleiten. Immerhin nutze Dustin Siebert die gegnerische Unachtsamkeit zum 1:3-Anschluss, dem Jens Westerbarkei allen Bemühungen zum Trotz nicht mehr als ein Remis beisteuern konnte. Ebenfalls halbe Zähler steuerten nach kämpferischem Spiel Thomas Maaß sowie Reinhold Kordktokrax bei. Als starker Ersatzspieler präsentierte sich wiederum Jan Vorderbrüggen, auch wenn er am Ende erstmals in eine Niederlage einwilligen musste.

 

So

01

Okt

2017

Bezirkseinzelmeisterschaften: Solo für Nico

 

Erstmals im neuen Jahrtausend starteten die Schachfreunde Verl mit leider nur einem einzigen Teilnehmer bei den Bezirkseinzelmeisterschaften, der ersten Qualifikationsstufe zur Deutschen Meisterschaft. Der siebenjährige Nico Glatt ließ sich von der allgemeinen Unpässlichkeit nicht abhalten und sammelte an den drei Tagen in der Gütersloher Anne-Frank-Gesamtschule weitere, wertvolle Turniererfahrung.

 

Bis zum Schluss gewann bei ihm „immer nur Weiß“, wie er selbst treffend feststellte. Das lag vielleicht auch daran, dass dem Anziehenden Tempo-Verluste leichter verziehen werden. Insgesamt unterstrich er wiederum sein großes taktisches Potenzial, mit dem er bei genauerem Spiel in Runde zwei leicht auch die Nummer zwei der Setzliste zur Strecke hätte bringen können. Für sein Alter spielt er trotz einiger (wohl auch dem enormen Spielpensum von drei Partien pro Tag mit langwierigen Spielpausen) geschuldeten Unkonzentriertheiten einfach klasse!

 

So

24

Sep

2017

Verbandsliga: Chancenlos trotz Überzahl

 

Auch eine doppelte Überzahl und kampflose Punkte für Thomas Biernath und Michael Popiolek vermochten im Heimspiel gegen den Bielefelder SK II nicht wirklich an den Kräfteverhältnissen zu rütteln. Am Ende blieben die Verler Schachfreunde beim 2,5:5,5 weitgehend chancenlos.

 

Einige vage und ein konkreter Hoffnungsschimmer verblassten spätestens nach der Zeitkontrolle. Absolut ebenbürtig spielte Helge Rettig auf, der mit den schwarzen Steinen ein sicheres Remis erreichte und den ausgänglichen Vorsprung zunächst wahrte. Dann kippte die Partie von Falk Helfberend zu seinen Ungunsten, und auch die Teamkollegen brachten nichts Brauchbares mehr aufs Brett: Jim Knop verlor nach gutem Beginn am Ende die Übersicht, Mike Brücks Remispotenzial ging im gegnerischen Angriff unter, Jens Hanswillemenke lief dem Geschehen ab dem Mittelspiel erfolglos hinterher, und Philipp Lewe musste für seinen abgeklemmten Läufer einen Freibauern marschieren lassen. Der Bielefelder SK war am Sonntag einfach nicht die Messlatte, die es im weiteren Abstiegskampf zu meistern gilt.

 


 

So

03

Sep

2017

Verbandsliga: Auftaktsieg in Paderborn

 

Die Schach-Verbandsliga präsentierte zum Auftakt einen Spieltag der Überraschungen. Da durften die Verler Schachfreunde dann nicht zurückstehen und strichen einen ursprünglich kaum für möglich gehaltenen 4,5:3,5-Erfolg beim SK Blauer Springer Paderborn ein. Zu Beginn nahmen Philipp Lewe und Jens Hanswillemenke jeweils ein Remis mit den schwarzen Steinen mit. Unterdessen spielte Falk Helfberend mutig auf, wurde dann aber zum 1:2 ausgekontert. Kurz vor der Zeitkontrolle ging es Schlag auf Schlag: Den Ausgleich besorgte Thomas Biernath, als er in einer für ihn typischen Stellung die Initiative übernahm und die akute gegnerische Zeitnot (zehn Sekunden für acht Züge) ihr übriges hinzutat. Bei Michael Popiolek schien lange nichts los zu sein. Dann nutzte er die Gunst der schwarzen Unaufmerksamkeit zu einem entscheidenden Materialgewinn. Anschließend belohnte sich auch Helge Rettig für seine anhaltende Spielkontrolle mit dem dritten Verler Sieg in Folge zum 4:2. Jetzt fehlte nur noch ein halber Punkt zur Auftaktüberraschung, und den steuerte verdientermaßen Mike Brück bei. In einer wilden Partie schlug er eine Damenumwandlung aus, blieb aber mit zwei Bauern für die Qualität zäh im Spiel und rang dem nominell favorisierten Schwarzen ein Unentschieden ab. Der DWZ-stärkste Paderborner saß am sechsten Brett und hatte im Schweschnikov-Sizilianer gegen Jim Knop seine liebe Not. In letzter Sekunde brachte der Weißspieler seine Partie über die Zeitkontrolle und fuhr sie insgesamt etwas glücklich zum Endstand nach Hause.

 

Sa

02

Sep

2017

U16: Übermächtiger Gegner

 

Der Gegner hätte locker eine Liga höher spielen können. Die U16 der Verler Schachfreunde hatte es zum Auftakt der Verbandsklasse mit der bärenstarken Mannschaft der SchachAkademie Paderborn zu tun, gegen die mit 0:4 kein Kraut gewachsen war. Ohne Annika ging es zu Verler Leben mit einem Rückstand ins Rennen. Benjamin Kerkhoff half als Ersatz aus, konnte die Niederlage aber ebenso wenig abwehren wie sein Bruder Nico. Am Spitzenbrett schlug sich Jan Vorderbrüggen zunächst wacker, ehe ein folgenschwerer Fehler auch ihn entscheidend zurückwarf.

 

So

20

Aug

2017

Gütersloh-Cup

 

Leider nur zwei Verler Teilnehmer mischten sich diesmal unter die 244 Starter beim namensgebenden Cup eines Gütersloher Kreditinstituts. Für Philipp Lewe stand die 9. Auflage fest im Terminkalender, und unser neues zweites Verbandsliga-Brett hatte es diesmal bis auf eine Ausnahme mit Kontrahenten jenseits der 2000er Elo zu tun. Die Auslosung bescherte ihm einige dicke Brocken, denen er eigentlich durchweg gewachsen war, dann aber zwei Mal seine Chancen ausließ. Glück hatte er ausgerechnet in seiner einzigen Partie als nomineller Favorit, wo er sich mit drei verbundenen Freibauern gegen den gegnerischen Mehr-Turm durchsetzte. Philipps 1,5 Punkte aus fünf Partien waren ausbaufähig, entsprachen dank der starken Konkurrenz aber fast seiner Spielstärke. Im Kinder-Turnier durfte der künftige Zweitklässler Nico Glatt sieben Partien bestreiten, und das war auch gut so. Nach seinem Auftaktsieg ließ er nämlich eine lange Rochade mit drei Niederlagen folgen, ehe er am Sonntag drei Mal gewann und sich mit nunmehr positiver Bilanz eines netten Sachpreises erfreute.

 

Fr

18

Aug

2017

update

 

Die neue Saison steht vor der Tür und wird uns beinah traditionell am Verler-Leben-Wochenende begrüßen. Den Auftakt macht diesmal die U16 am Samstag, 2. September, mit ihrem Heimspiel gegen die SchachAkademie Paderborn. Einen Tag darauf geht es für die Verbandsliga-Mannschaft zum SK Blauer Springer Paderborn. Alle Daten, Aufstellungen und Termine zur neuen Saison sind jetzt aktualisiert und unter den entsprechenden Rubriken einsehbar.

 

Sa

08

Jul

2017

5. Verler Sommerschach: Sebastian Peter löst den Rekordsieger ab

 

Nach der dritten Runde stand fest: Oliver Flöttmann kann tatsächlich eine Schnellschach-Partie verlieren. Und als der Rekordsieger und Titelverteidiger von der SG Turm Rietberg dann noch eine Niederlage kassierte, nutzte Sebastian Peter vom Rhedaer SV die Chance, um sich ungeschlagen mit sechs Punkten aus sieben Runde zum verdienten Sieger der Jubiläumsausgabe des Verler Sommerschachs zu küren. Während für Oliver Flöttmann eine unglaubliche Serie von 16 ungeschlagenen Spielen in Folge endete, spielte uns das Wetter voll in die Karten. Wenn man je nach Farbverteilung auf der Sonnenseite ganz schön ins Schwitzen kam, sorgte der Schankbetrieb rasch für Abhilfe. Im Schatten der Terrasse des rührigen, von seinem Enkel vortrefflich unterstützten Gastgebers Alfons Hollenhorst lugten parallel Kaffee und verschiedene Kuchenkreationen hervor. Da spielte es dann auch keine Rolle, dass die SF Verl nun schon seit drei Jahren auf einen Turniersieger aus den eigenen Reihen warten. Thomas Biernath hatte den Wanderpokal zuletzt 2014 in Empfang genommen, ehe er daraufhin zwei Mal die Reise nach Rietberg antrat, die ihn nun nach Rheda weiterführt. Sebastian Peter legte mit fünf Siegen in Folge den Grundstein zum Turniersieg, den er dann mit zwei Remis recht locker ausklingen ließ. Andre Schaffarczyk von den SF Lieme hatte nach einer Niederlage nicht mehr folgen können und belegte bei seiner dritten Teilnahme mit 5,5 Zählern den zweiten Platz, punktgleich mit Cedric Kollenberg. Dahinter folgte dann ein waschechter Verler: Werner Müller machte bei seinem Comeback mit fünf Punkten schnell deutlich, dass die alte Schach-Schule der Moderne immer noch gewachsen ist. Auf den Plätzen acht bis zehn schafften es mit Philipp Lewe, Dustin Siebert und Jens Hanswillemenke drei weitere Verler in die Top Ten, die diesmal klar von unseren Schachfreunden aus Rheda, Rietberg und Lieme dominiert wurde. Das sah beim erstmals ausgespielten Wanderpokal für die U16 nicht ganz so eindeutig aus. Hier setzte sich Joel Kollenberg aus Rietberg mit drei Punkten und Platz 19 im Endklassement nur aufgrund der besseren Feinwertung durch. Der frech aufspielende Erstklässler Nico Glatt, Nico Kerkhoff und Klaas Stromberg waren ihnen dicht auf den Fersen. Unser Dank gilt allen Teilnehmern, dem Gastgebern und allen Eltern und Familien, die zum Gelingen eines tollen Jubiläums-Turniers beigetragen haben. Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr! Zur Bildergalerie geht's unter mehr lesen.

 

mehr lesen

Ältere Einträge unter Sitemap -> Blog

Besucher

Besucherzaehler