Bezirksliga: Mit Zittersieg in die Winterpause

Das Bezirksligateam hat sich mit einem Zittersieg in die Winterpause verabschiedet. Beim 4,5:3,5-Erfolg über einen stark ersatzgeschwächten Gütersloher SV V stimmten einzig das Endresultat und die Bilanz von nunmehr 6:2 Punkten positiv.

Wie gewohnt pünktlich um zwölf Uhr beendete Jens Westerbarkei die erste Partie. Der Beamte hatte in der Eröffnung einen Bauern gewonnen und sich daraufhin sukzessive vom Brett fegen lassen. Daniel Grusdas sorgte nach fantasievollem Angriffsspiel mit zwischenzeitlichem Wackler für den Ausgleich. Nachdem sich sein Bruder Julian Grusdas in der Eröffnung hatte überspielen lassen, lagen wir erneut zurück. Daraufhin sorgte Thomas Maaß für das 2:2. Geschickt mit dem Springer auf die sechste Reihe eingedrungen, erspielte er sich ein Bauernplus, das er im Endspiel sicher verwertete. Jens Hanswillemenke hatte in der Zwischenzeit ein Doppelturmendspiel mit Mehrbauern erreicht. Dieser erwies sich aufgrund einer schwachen Grundreihe jedoch als wertlos, sodass unter dem Strich eine Zugwiederholung stand. Kurz vor der Zeitkontrolle büßte Jim Knop im 40. Zug eine Figur ein und verlor erstmals nach über einem Jahr wieder eine Partie. Dem hatte Mike Brück ein Damenopfer entgegenzusetzen, das seinen Freibauern freie Bahn und uns den Ausgleich bescherte. Nach überstandener Zeitkontrolle profitierte Michael Popiolek vom schwachen 41. Zug seines Gegners. Dieser erlaubte ihm auf einen Schlag zwei Mehrbauern und ein sicher gewonnenes Endspiel.

Besucher

Besucherzaehler