Bezirksliga: Abstieg rückt näher

 

Der Abstieg der erstmals in die Bezirksliga aufgestiegenen zweiten Mannschaft der SF Verl rückt immer näher. Nach der glatten 1,5:6,5-Niederlage beim vorzeitigen Meister SG Friedrichsdorf-Senne bestehen nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

 

Von chronischer Unzuverlässigkeit einzelner Spieler gebeutelt, mussten diesmal am Spieltag kurzfristig alle Verler jeweils ein Brett nach vorne rücken, um einem Strafgeld zu entgehen, und überdies die Position acht kampflos hergeben. Eine Abmeldung wäre das Mindeste gewesen, was die betroffenen, durch das Aufrücken gleich doppelt bestraften Mitspieler von ihrem Spitzenbrett hätten erwarten können. Nach zwei Stunden war dann vorzeitig absehbar, dass es mit einer Überraschung nichts werden würde. Jens Westerbarkei spielte dem Weißen in recht ausgeglichener Stellung mit der Öffnung seines Königsflügels voll in die Karten. Pech hatte Nico Kerkhoff, der die Dame für den Turm und eine Figur gewann, geschickt fortsetzte, dann aber am Ende doch noch nicht das Eindringen der gegnerischen Kräfte verhindern konnte. Besser lief es für Jonas Kerkhoff, der aus der Eröffnung heraus einen souveränen Punkt einfuhr. Es folgte noch ein Remis durch Dustin Siebert nach interessantem Spielverlauf. Eine Punkteteilung hätten nach sehr ordentlichem Spiel gegen nominell jeweils deutlich stärkere Gegenüber eigentlich auch Thomas Maaß und Jochen Bisjak verdient gehabt. Es sollte aber nicht sein. Ebenso wie bei Jan Vorderbrüggen stand schließlich noch eine Niederlage.

 

Besucher

Besucherzaehler